Magenspiegelung – Untersuchung mit Gastroskop (Magenspiegelung)

Magenspiegelung

Gasztro6Die Magenspiegelung wird mit Gastroskop durchgeführt, das früher ein über 100 cm langes Instrument mit einem Durchmesser von etwa 1-1,5 cm,  mit einer Faseroptik war. Heute ist es ein  8-9 mm dünnes, das Bild über einen Chip (eine winzige Kamera) in elektrische Impulse umwandelndes Instrument. Das Bild kann auf einem Monitor (sogar von mehreren Menschen, auch dem Patienten) gesehen werden, und die Behandlung kann dadurch festgehalten und dokumentiert werden. Das Instrument hat neben dem Chip eine Lampe und einen Kanal für die Zufuhr von Luft und Wasser, fürs Absaugen von Magenflüssigkeit oder anderen Ausscheidungen, und einen Kanal für die Probeentnahme für Histologie, oder andere Eingriffe.

Vorgang der Untersuchung

Bei der Magenspiegelung liegt der Patient auf seiner linken Seite, Beine leicht gebogen hochgezogen, Kopf gebeugt (genickt), wie wenn die Knöpfe auf dem Hemd beobachtet würden.  Vor der Untersuchung wird Betäubungsmittel auf die Rückwand der Kehle gesprüht, das fühlt sich etwas bitter, oder brennend an, aber das wird bald taub, dann verbleibt nur noch ein winziges Kloßgefühl im Hals. Bei wem es nicht ausreicht, bei dem wird eine Betäubungsspritze, oder bei Bedarf Vollnarkose verwendet. Danach beißt man auf einen Plastikring, dann führt der Arzt das Instrument ein – dazu ist auch die aktive Mitwirkung (Schlucken) des Patienten erforderlich. (Das ist übrigens der meist unangenehme Teil der Untersuchung.) Die Magenspiegelung dauert gewöhnlich 3-10 Minuten lang, abhängig davon, wie leicht die Bereiche zu ermitteln sind, und wie viele Muster (Biopsie) der Arzt entnehmen soll.

 

Was soll vor der Untersuchung gemacht werden?

Gasztro7Am Vortag der Untersuchung können Sie zu Abend essen, aber – für den Fall einer Untersuchung am Vormittag – sollten Sie nach Mitternacht nicht einmal Wasser trinken, und sie sollten auf keinen Fall rauchen. Für den Fall einer späteren Untersuchung, z.B. am Nachmittag sollten Sie 8 Stunden vor der Untersuchung nichts essen und 4 Stunden davor nichts trinken! (Der Durst kann durch Spülung des Mundes bedeutend gelindert werden.)

 

Wenn Sie erkältet sind, oder an einer Erkrankung der oberen Atemwege leiden, sollen Sie dem untersuchenden Arzt Bescheid geben, und sich beraten lassen, ob Sie einen neuen Termin bräuchten. Die Einführung des Gastroskops erschwert nämlich die Atmung durch den Mund, und wenn Sie durch die Nase auch nicht atmen können, dann kann die Untersuchung noch mehr unangenehm werden.

 

A honlap további használatához a sütik használatát el kell fogadni. További információ

A süti beállítások ennél a honlapnál engedélyezett a legjobb felhasználói élmény érdekében. Amennyiben a beállítás változtatása nélkül kerül sor a honlap használatára, vagy az "Elfogadás" gombra történik kattintás, azzal a felhasználó elfogadja a sütik használatát.

Bezárás